Filmreihe zum Thema Globalisierung

Gas Monopoly

Gas ist nicht nur ein Geschäft. Es ist Politik, Intrige und Emotion, ein Monopolyspiel nationaler und internationaler Eliten um Macht und Geld. Es sind keine Kleinunternehmer, die Gasfelder erschließen, Flüssiggas-Terminals bauen und Pipelines verlegen. Diese Branche rechnet in Jahrzehnten und in Milliarden. Das Gasgeschäft wird von wenigen großen Playern bestimmt. Die meisten Helden des Films gehören daher nationalen und internationalen Eliten an, Minister, Topmanager, Lobbyisten. Nur manchmal stellt der Film dem Spiel der Big Player die kleinen Leute entgegen, die an den Schnittstellen der internationalen Gas-Ströme leben.
Aber woher kommt unser Gas? Unter welchen Bedingungen wird es gefördert? Wer profitiert davon? Der Film führt an die Knotenpunkte des internationalen Gashandels: In das „Land des Feuers“ Aserbaidschan, in die Brüsseler Glaspaläste der EU und in ein von „Fracking“ heimgesuchtes niedersächsisches Landidyll. Dabei wird klar: Mit unserer Abhängigkeit von dem fossilen Energieträger Gas begeben wir uns gleichzeitig in die Machtstrukturen internationaler Gasmonopole.


Rahmenprogramm
Nach dem Film gibt es eine Diskussion mit Dorothea Frederking, energiepolitsche Sprecherin der Grünen im Landtag. Darin geht es u.a. um
Hydraulic Frackturing und den Gasbedarf der Zukunft vor dem Hintergrund der zurückgehenden innereuropäischen Gasproduktion.

 

 

Filmpartner
Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt e.V.

Gas Monopoly

Regie: Martin Leidenfrost, Richard Ladkani, Markus Fischer
Produktionsland: Österreich
Jahr: 2011
Länge: 90 min
Sprache: deutsch und weitere mit dt. Untertiteln


Weiterführende Informationen
› Link zur Homepage des Films

 

DIE NÄCHSTEN TERMINE

 

11. Dezember 2017 :: 20 Uhr

Power To Change

 

Weiter mit der Globale-Filmreihe wird es voraussichtlich im Februar 2018 gehen. Wir freuen uns darauf !

 

Globale in Halle: jeden zweiten Montag des Monats