Filmreihe zum Thema Globalisierung

Regie: Richard Klug und Ulli Neuhoff
Produktionsland:  Deutschland
Jahr: 2004
Länge: 54 min.
Sprache: OmU


Grenzbeamte kontrollieren mit Nachtsichtgeräten, Thermokameras und Schnellbooten die Außengrenzen der Europäischen Union und greifen nahezu täglich Menschen bei dem Versuch auf, illegal nach Europa zu gelangen.
Das Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen hält dagegen, dass die Zahl der Asylbewerber in der EU kontinuierlich abnehme. Sie sei auf dem niedrigsten Stand seit 17 Jahren. Außerdem sei die Menge der Immigranten beherrschbar, man könne viele sogar als Arbeitskräfte einsetzen.
Die Innenminister der EU aber setzen auf Abschreckung. Die Angst vor dem islamistischen Terrorismus wird als Argument einer restriktiven Einwanderungspolitik gebraucht. Vor diesem Hintergrund gelangen biometrische Daten in europäische Pässe. Die EU-weiten Standards für eine gemeinsame Asyl- und Flüchtlingspolitik sind auf den kleinsten gemeinsamen Nenner festgelegt worden. Und Deutschland und Italien wollen afrikanische Asylbewerber schon auf afrikanischem Boden abfangen.


Präsentiert von:
Psychosoziales Zentrum für MigrantInnen in Sachsen-Anhalt


Rahmenprogramm
Im Anschluss Gesprächsmöglichkeit mit Vertretern vom Psychosoziales Zentrum für Migranten

 

DIE NÄCHSTEN TERMINE

 

11. Dezember 2017 :: 20 Uhr

Power To Change

 

Weiter mit der Globale-Filmreihe wird es voraussichtlich im Februar 2018 gehen. Wir freuen uns darauf !

 

Globale in Halle: jeden zweiten Montag des Monats