Filmreihe zum Thema Globalisierung

Regie: Abderrahmane Sissako
Produktionsland: Mali/F
Jahr: 2006
Länge: 115 min.
Sprache: OmU



"Bamako" ist nicht nur die Hauptstadt Malis, sondern auch der Titel des neuen, ungewöhnlichen Films von Regisseur Abderrahmane Sissako. Im Mittelpunkt seiner Geschichte steht der Innenhof eines Wohnhauses, in dem acht Tage lang zu Gericht gesessen wird. In der vom Alltag geprägten Umgebung klagt die afrikanische Bevölkerung die Handlungsweisen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Entwicklungspolitik der Weltbank an. Die Klage richtet sich gegen die Projekte und Planungen, durch welche sich die Lebensbedingungen für die Menschen im Land drastisch verschlechtert haben. Zwischen herumlaufenden Hühnern und vor dem Hintergrund einer Färberei erzählen die Zeugen ihre persönlichen Geschichten und Erlebnisse. Als Verteidiger der Institutionen tritt der auch im wirklichen Leben als Anwalt tätige Roland Rappaport auf. Die Zuschauer/innen befinden sich unweigerlich in der Rolle der Geschworenen.
Der Hof als Schauplatz wird nur wenige Male verlassen, beispielsweise wenn die Kamera der im Haus wohnenden Nachtclubsängerin Melé zu ihrer Arbeit folgt. Ein anderes Mal wird die spannungsgeladene Atmosphäre der Gerichtsverhandlung durch einen ironischen Kurzfilm im Stil eines Italowestern unterbrochen, in dem sich Hollywoodstar Danny Glove eine wilde Schießerei liefert. Jedoch erhält der Film gerade durch die vielen nicht professionellen Schauspieler/innen seine Authentizität. Nicht nur die Richter und Anwälte, sondern auch die meisten anderen Figuren spielen bis zu einem gewissen Grad sich selbst und verleihen dem Film somit große Glaubwürdigkeit.
Mit seinem bereits 2006 in Cannes gezeigten Film verschafft Sissako den Stimmen derjenigen Gehör, denen ansonsten diese Möglichkeit verwehrt ist. Durch diese sehr persönliche Art der Präsentation werden die Probleme beim täglichen Kampf ums Überleben nicht nur aufgezeigt, sondern eindringlich vermittelt. "Bamako" ist der dritte Spielfilm des mittlerweile in Frankreich lebenden Regisseurs, für den er Ende November letzten Jahres auf dem Filmfestival von Carthage in Tunesien mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde.


Präsentiert von:

attac Halle und Eine Welt e.V. Halle / Weltladen am Eselsbrunnen


Rahmenprogramm
Afrikanisches Essen vor dem Film - Beginn 19:30 Uhr und im Anschluss Diskussionsmöglichkeit mit Vertretern von attac Halle.


Weiterführende Informationen
deutscher Wikipedia-Eintrag zum Film

 

DIE NÄCHSTEN TERMINE

 

13. November 2017 :: 20 Uhr

Code of Survival - Die Geschichte vom Ende der Gentechnik

 

11. Dezember 2017 :: 20 Uhr

Power To Change

 

Globale in Halle: jeden zweiten Montag des Monats